Jugendgruppe

Jugendgruppe

Hier präsentiert sich in Kürze die Jugendgruppe 🙂
Ultraleichtflug

Ultraleichtflug

Die Ultraleichten (UL’s) sind die Antwort auf den Wunsch nach dem einfachen Fliegen aus purem Spaß an der Freude. Die erste Generation fand Ende der 70er Jahre zurück zu den Anfängen der Fliegerei. “Fliegende Gartenstühle” sieht man heute nur noch selten. Die neue Generation dieser Flugsportgeräte erinnert immer mehr an...
Modellflug

Modellflug

Sie sehen aus wie große Flugzeuge, fliegen wie welche und sind mindestens genauso aufwändig. Es gibt nur einen Unterschied: Der Pilot bleibt am Boden und stellt sich dort der Herausforderung des Fliegens. Mit waghalsigen Manövern kann man der Physik scheinbar ein Schnippchen schlagen.  
Segelflug

Segelflug

Lautlos durch die Luft gleiten, die Natur nutzen, um ohne Motorkraft weite Strecken zu fliegen. Eine Symbiose aus Hightech und Natur. Und jeder kann mitmachen in einem unserer zahlreichen Vereine in dem wunderschönen Mecklenburg-Vorpommern.
Motorflug

Motorflug

Das Motorflugzeug ist ein attraktives Verkehrs- und Sportgerät, das als individuelles Transportmittel größte Unabhängigkeit gewährt, aber auch hohe Ansprüche an das Können der Piloten stellt. Motorfliegen bietet vielfältige Möglichkeiten in den verschiedenen Disziplinen. Sei es im Kunst-, Rallye- und Präzisionsflug – überall sind Möglichkeiten des Leistungsvergleiches. Die Beachtung von Umwelt-...

Die EASA hat mit der Anpassung der AMC den Mitgliedsstaaten den Weg aufgezeigt, Flugstunden mit Ultraleichtflugzeugen zur Verlängerung der Klassenberechtigung des PPL(A) oder für die Ausübung der Rechte eines LAPL anzuerkennen. Voraussetzung dafür ist, dass der Pilot eine gültige UL-Lizenz besitzt. Der DAeC begrüßt diese Option und ist mit der deutschen Behörde wegen der Umsetzung in deutsches Recht in Kontakt.

Noch gilt, dass jeder Motorflugpilot seine Flugpraxis auf E-Klasse-Flugzeugen (oder, wenn er die Berechtigung besitzt, auf TMG) nachweisen muss. Wann die Vereinfachung in Deutschland gültig wird, ist noch nicht festgelegt. Dafür muss noch ein Verfahren vom BMVI verabschiedet werden.

Foto: Christian Mannsbart

Grundsätzlich berührt die Vereinfachung nur die Anforderungen an die fortlaufende Flugerfahrung. Auffrischungsflüge müssen auf der Luftfahrzeugkategorie durchgeführt werden, für die auch die Lizenz ausgestellt ist. Ob UL-Landungen die Bedingungen der FCL 060 erfüllen, ist noch offen.

Die Anerkennung der UL-Flugstunden kann eine deutliche Erleichterung bedeuten. Flüge auf ULs sind meist deutlich kostengünstiger. Außerdem werden in vielen Vereinen sowohl Echo-Klasse als auch UL-Flugzeuge betrieben. Damit würden den Mitgliedern mehr Flugzeuge für die notwendigen Flugstunden zur Verfügung stehen.
Zweites wichtiges Thema im Zuge der AMC-Anpassung ist das elektronische Flugbuch. Bislang dürfen nur Berufspiloten ihre Flugzeiten elektronisch nachweisen. Nun können die nationalen Behörden diese Dokumentation auch bei Privatpiloten anerkennen.

Vorheriger ArtikelInformation zur Wertung DMSt 2020

Was denkst du?

Name erforderlich

Website